05.09.2015

Schimmelpilz-Sanierung und Anti-Schimmel-Systeme

Anti-Schimmel-System
Durch Feuchtigkeitseintritt und Kältebrücken auftretender Schimmel in Wohnräumen führt zu erheblichen Gesundheitsschädigungen, da die Schimmelsporen an die Raumluft abgegeben und dann vom Menschen eingeatmet werden. Ein spezielles Anti-Schimmel-System – auf rein physikalischer Basis und frei von pilztötenden Giften – führt zum dauerhaften Schutz, weil auf diesem Beschichtungssystem kein Schimmel mehr wachsen kann.
1 Voranstrich, 2 Oberflächenputz, 3 Oberflächengestaltung


Schimmelpilzsanierung im Innenbereich
Zu geringe Belüftung, reduzierte Beheizung, fehlerhafte Wärmedämmung oder rückwärtige Durchfeuchtung sind meist die Gründe für Schimmelbildung. Die daraus entstehenden Schimmelsporen sind gesundheitsgefährend und gehören nicht in den Wohnbereich.

Schimmel sollte nicht mit Pilzgiften oder anderen bedenklichen Chemikalien behandelt werden. Deshalb basiert das Anti-Schimmelsystem auf einer rein physikalischen Funktionsweise. Die dampfdichte Streichfolie verhindert austretende rückwärtige Durchfeuchtung. Der  Spezialputz hat ein sehr großes Porenvolumen und kann damit Feuchtigkeit kurzfristig aufnehmen. Der Putz hat eine sehr poröse und damit sehr große Oberfläche, die die Verdunstung von Feuchtigkeit fördert und Bildung von Kondenswasser stark bremst. Die Oberfläche ist so fast immer trocken, so dass Schimmelpilzen die Wachstumsgrundlage entzogen ist.

Streichfolie wird auf die trockene, von Schimmel befreite Wand aufgetragen. Bereits nach einer Stunde kann der Spezialputz in einer Schichtstärke von ca. 2,5 mm aufgetragen werden.

Soll ein Anstrich erfolgen, muss dieser dampfdiffusionsoffen sein. Silikonfarbe weiß eignet sich dazu. Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.


Hydrosilikatplattensystem zur Sanierung schimmelbefallener Räume

Wohn- und Lagerräume sollten schon allein aus gesundheitlichen Gründen frei von Schimmel sein. Mit der Hydrosilikatplatte erfolgt die Schimmelbekämpf- ung auf wirtschaftliche Weise und vollkommen frei von Giften. Auf rein physikalische Art und Weise entzieht dieses System der Schimmelbildung die Basis. Die Hydrosilikatplatte wirkt feuchteregulierend, reduziert aufgrund ihrer wärmeisolierenden Wirkung die Kondenswasserbildung und erzeugt ein angenehmes Raumklima. Die hohe Alkalität und die stets trockene Oberfläche verhindern eine Neubildung von Schimmel.

Vorab sind alle vorhandenen Wandbeschichtungen wie Tapeten, Gipsreste, Farben, Isolierungen und sonstige haftungsmindernde Stoffe zu entfernen. Saugende Untergründe sind mit Polysil® TG 500 zu grundieren. Unebene Untergründe bis 5 mm sind mit Hydrosilikatkleber SK zu egalisieren. Unebenheiten über 5 mm sind z. B. mit  Sperrmörtel unter Zugabe von 20%  SB-Haftemulsion zum Anmachwasser auszugleichen.

Der Aufbau des Systems erfolgt erst nach vollständiger Erhärtung des Untergrundausgleichs. Zur Verklebung wird der Hydrosilikatkleber SK vollflächig und vollfugig auf den Untergrund aufgetragen. Die Hydrosilikatplatten werden mit einer Handsäge in den benötigten Abmessungen zugeschnitten, aufgeklebt und auf dem Untergrund ausgerichtet.

Nach Anbringen der Platten und dem Abbinden des Kleber wird die Oberfläche flächenbündig eingeebnet und anschließend die gesamte Fläche mit dem  Hydrosilikatkleber SK vollflächig abgespachtelt.

Als Anstrich müssen dampfdiffusionsoffene Materialien wie z. B. die Silikonfarbe weiß verwendet werden. Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.

Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gern telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung!